Endogaserzeugung

ReforMax® 117

Aufgrund des Sauerstoff-Anteils in der Luft ist die normale Raumatmosphäre für viele industrielle Prozesse nicht geeignet. Zu diesen industriellen Prozessen gehören vor allem die Wärmebehandlungen von Stahl: Härten, Sintern, Umformen. Im Hinblick auf die grundlegende Bedeutung von Kohlenstoff auf entscheidende mechanische Eigenschaften von Stahl ist es nötig, spezielle Aufmerksamkeit auf die Schutzatmosphäre in diesen Prozessen - also auf den Kohlenstoffaustausch zwischen der Ofenatmosphäre und den zu behandelnden Teilen - zu legen.

Endothermisches Gas - oder kurz Endogas - wird bei der thermischen Behandlung von Metallen als Schutzgas eingesetzt. Endogas ist eine Mischung aus Kohlenstoffmonoxid (CO, ca. 20 vol.-%), Wasserstoff (H2, ca. 40 vol.-%), Kohlenstoffdioxid (CO2, ca. 0.3 vol.-%) und Stickstoff. Es wird in Endogas-Generatoren durch Verbrennung von Erdgas oder LPG bei starkem Sauerstoffmangel erzeugt. Die Reaktion findet auf einem Nickelkatalysator bei einer Temperatur von ca. 1.000°C und einer Raumgeschwindigkeit von ca. 1.000 h-1 statt. Die Herstellung von Endogas ist ein endothermischer Prozess; daher spielt die Wärmezufuhr eine große Rolle für die Qualität des Endogases.

 

Unsere Endogas-Katalysatoren zeigen folgende besondere Eigenschaften:

  • - Hohe geometrische Oberfläche
  • - Thermisch, mechanisch und chemisch stabile Trägermaterialien
  • - Geringer Druckverlust durch einzigartige Geometrie
  • - Hohe Verkokungresistenz aufgrund des basischen Charakters des Trägermaterials


ReforMax® 117
(G-117 RR)

ReforMax® 330
(G-90 LDP)

NiO [Gew.-%]

6

11

Träger

MgO

CaAl12O19

Form

gerippter Ring

10-Loch-Ring

Größe [mm]

16 x 16 x 6

19 x 16